Abgestumpfter Dharma Praktizierender (chos dred,wörtl.Dharmabär )jemand, den der Dharma nicht gezähmt hat, der den Dharma kennt,aber nicht praktiziert,so daß sein Geist starr geworden ist. …DICT Jemand, der nur ein intellektuelles Verständnis hat,ohne jede echte Erfahrung,trotzdem aber glaubt,alles über den Dharma zu wissen

Abhidharma (mnong pa) eines der drei Pitakas; der Abhidharma ist die Grundlage der buddh. Psychologie und Logik. Er beschreibt das Universum die verschiedenen Arten von Wesen ,die Stufen auf dem Weg zur Erleuchtung,widerlegt irrige Anschauungen usw.

Absolute Wahrheit (don dam bdenpa,Skrt: paramartha satya)– die tatsächliche Wahrheit wahrgenommen durch -Weisheit,ohne geistige Erfindungen. Ihr Merkmal ist „jenseits des Geistes,undenkbar,unausdrückbar“zu sein (Patrul Rinpoche )Siehe auch :Relative Wahrheit

Absoluter Raum (chos dbyings,Skrt:dharmadatu)die Dimension der Wirklichkeit.Für die verwirklichte Schau treten alle Phänomene als -Leerheit in Erscheinung.

Abt (mkhan po) jemand,der die monastischen Gelübde erteilt. Dieser Titel wird aber auch jemanden verliehen,der einen hohen Grad des Wissens über den Dharma erworben und die Aufgabe erhalten hat,ihn zu lehren.Außerdem kann es einfach ein während einer traditionellen Sommerklausur dem ältesten Mönch gegebener Titel sein.

Âchârya (slob dpon) 1.Lehrer;2.gleichbedeutend mit spiritueller Meister oder —Lama.Siehe auch: Vajra Meister

Âchârya Padma (slob dpon padma)–der Meister Padma,siehe :Padmasambhava

Acht Glückszeichen(bkra shis rtags brgad) –acht Symbole (die verschiedenen Teilen von Buddhas Körper entsprechen): Knoten der Ewigkeit,Lotos,Baldachin,Muschel,Rad,Banner,Vase, goldener Fisch.

Acht große Leichenstätten (dur khrod chen po brgyad) –Orte mit einem Aspekt des Schreckenerregenden, an denen sich Dakas und Dakinis treffen. Innerlich entsprechen sie den acht Arten des Bewußtseins ( rnam shes brgyad )

Acht Große Nahe Söhne (nye ba`i sras chen brgyad) die Haupt-Bodhisattvas in Buddha Shâkyamunis Gefolge:Manjushri,Avalokiteshvara,Vajarapâni,Maitreya, Kshitigarbha,Sarvanivâranavishkambhin,Samantabhadra(siehe auch dort ).Jeder erfüllt einen bestimmten Zweck um den Wesen zu helfen.Symbolisch repräsentieren sie den reinen Zustand der acht Arten des Bewußtseins.

Acht Opfergöttinnnen (mchod pa`i lha mo brgyad ) —die Herrin der Schönheit (sgeg mo ma, Skrt.mâlâ),die Herrin des Gesangs (glu ma,Skrt.:gitâ),die Herrin des Tanzes (gar ma, Skrt.:nrityâ),die Herrin der Blumen (me tog ma,Skrt.:pushpâ),die Herrin des Räucherwerks (bdug spos ma,Skrt.:dhûpâ),die Herrin der Lichter (snang gsal ma,Skrt.:âlokâ ),die Herrin des Parfüms (dri chab ma,Skrt.:gandhâ ). Im—Mandala der friedvollen—Sambhogakâyâ-Gottheiten sind sie auch die Gefährtinnen der acht Bodhisattvas (siehe Acht große nahe Söhne ) und symbolisieren den reinen Zustand der vier Objekte der Sinnesorgane (Form ,Geruch,Klang,Geschmack) und die vier Aspekte der Gedanken (Vergangenheit,Gegenwart,Zukunft und unbestimmte Zeit ) .

Acht schlechte Taten (log pa rgyad) 1.Gutes kritisieren ;2.Schlechtes loben; 3. das Ansammeln von Verdienst eines tugendhaften Wesens unterbrechen; 4. den Geist derer stören ,die Hingabe besitzen; 5.seine spirituellen Meister aufgeben,7. seine —-> Vajra Brüder und-Schwestern aufgeben; ein —->Mandala entweihen.

Acht weltliche Sorgen (´jig rten chos brgyad, Skrt.: ashtalokadharmâh)-–die übliche Besorgtheit unverwirklichter Menschen ohne klare spirituelle Perspektive,also Sorgen um Gewinn und Verlust,Vergnügen oder Schmerz,Lob oder Kritik,Ruhm oder Schande.

Achtzig Siddhas —– 1.Achtig oder vierundachtzig große —-> Siddhas des alten Indien,deren Leben von Abhayadatta in Die Meister der Mahâmudrâ:Leben ,Legenden und Lieder der vierundachtzig Erleuchteten (München1991) erzählt wird.2. Die achtzig Siddhas von Yerpa in Tibet,Schüler von —->Padmasambhava, die die höchste —-> Siddhi erlangten.

Adhichitta (sems lhag can)—-Garab Dorjes vorherige Inkarnation in den himmlischen Bereichen.

Akanishta (óg min.wörtl..:Nichts darüber „)—– das höchste Paradies oder —->Buddha Gefilde.Es gibt sechs verschiedene Orte, die diesen Namen tragen,vom achten Paradies der Götter der vierten Konzentration bis hinauf zum absoluten Akanishta, einem Buddha-Gefilde jenseits aller Vorstellung.

Akshobhya (mi bskyod pa) —-der Buddha der Vajra Familie; Siehe: Fünf Familien

Allsiegreicher Palast (rnam rgyal pho brang)— der Palast des Gottes Indra.

Allsiegreiches Banner (phogs las rnam par rgyal baí rgyal mtshan )-–eines der —> Acht Glückszeichen.Es entspricht dem Körper des Buddha und symbolisiert die Unzerstörbarkeit seiner Lehre.

All-Urgrund (kun gzhi,Skrt.:âlaya)—-abgekürzte Form von kun gzhi rnam par shes pa, das fundamentale Bewußtsein,in dem die gewohnheitsbedingten Neigungen gespeichert sind ; es ist die Basis der anderen Arten von Bewußtsein. In gewissen Unterweisungen wird kun gzhi gelegentlich verwendet ,um die ursprüngliche Natur,die Ursprüngliche Reinheit (ka dag ) zu bezeichnen.

Allwissender Dharma König —-Beiname von —->Longchenpa.

Alte Tradition (snying ma pa )—die Nyiingma-Schule oder Schule der ersten Lehren des im 8.JH.non dem großen Meister—>Padmasambhava in Tibet verbreiteten—>geheimen Mantrayâna .

Alte Übersetzungen (snga ´gyur)–Name für die ersten aus dem Sanskrit übersetzten und in Tibet verbreiteten Lehren-die der Alten,oderNyingmapa-Tradition-im Gegensatz zu den Lehren, die ab dem 10.Jh.übersetzt und verbreitet wurden und die Neue Tradition des tibetischen Buddhismus hervorbrachten.

Ambrosia (bdud rtsi,Skrt.:amrita,wörtl.:“ das Unsterbliche“)—-der Nektar (rtsi),der den Dämon (bdud) des Todes besiegt;er ist ein Symbol für—> Weisheit.

Amitayus (tshe dpag med,wörtl..:unermessliches Leben „)—der Buddha der Langlebigkeit

Amoghasiddhi (don yod grub pa,wörtl.:Der das vollendet,was sinnvoll ist „)— der Buddha der Karma Familie.Siehe fünf Familien.

Ânanada (kun dga´bo )—eine Vetter und Diener des Buddha. Er half die Lehre des Buddha zu bewahren ,nachdem dieser di e Welt verlassen hatte,da er in der Lage war, sich an alles zu erinnern,was er ihn hatte sagen hören.

Ânanddagarbha (bde mchog snying po) —ein anderer Name von —>Adhchitta

Anbeginn —Wir haben dieses Wort gewählt, um ye in Ausdrücken wie ye nas, „von Anbeginn“oder ye dag „von Anbeginn rein “ zu übersetzen .Dies soll jedoch nicht einen ersten Augenblick des Hervorgehens oder eine Schöpfung bezeichnen ,sondern vielmehr den Umstand,daß die reine Natur seit jeher innerlich präsent ist.

Angeboren (Weisheit, Freude etc.) (lhan skyes,Skrt.: sahaja, wörtl.:“zusammen geboren „)—-was bedeutet,daß Weisheit,Freude und —-Nirvâna im Latenzzustand vorhanden sind,auch wenn wir Unwissenheit,Leiden und –>Samsâra erfahren .Die beieden Aspekte ein und derselben Natur sind „zusammen geboren“,werden aber vom unerleuchteten Geist als Gegensätze wahrgenommen.

Angulimâlya (sor mo threng ba ) — einer von Bddhas Jüngern, der sein negatives Karma reinigen konnte und dieEbene eines —-> Arhat erreichte, obwohl er neunhundertneunundneunzig Menschen umgebracht hatte .Sein Name bedeutet „Fingergirlande“.

Annäherung und Vollendung (bsnyen sgrub ) —zwei Schritte in Übungen die ,die mit der Rezitation von —>Mantras verbunden sind. Zuerst nähern die Praktizierendenottheit,die sie visualisieren ,indem sie ihr Mantra—>rezitieren.Dann sind sie genügend damit vertraut,um sich selbst mit der Gottheit zu identifizieren.

Anuyoga—in der Nyingma -Schule zweiter der drei inneren Yogas und achtes der Neun Fahrzeuge. Bei diesem Yoga liegt liegt die Betonung auf der —>Vollendungsphase,besonders auf der Meditation über die—>Kanäle und Energien.

Arhat (dgra bcom pa ) –ein Arhat zu werden ist das höchste Ziel des—>Shrâvakayâna. Es ist eine Art —> jenseits von Wiedergeburt,aber es reicht nicht zur Buddhaschaft.Das tibetische Wort für Arhat bedeutet“jemand ,der die Feinde besiegt hat“,d.h.die negativen Emotionen.

Arura und Kyurura -Terminalia chebula und Emblica oficinalis,beides Heilpflanzen.Arura ist das Emblem des Medizin-Buddha.

Âryadeva(2.Jh.) (´phags pa lha)—der bekannteste Schüler von—>Nagarjuna,dessen Lehren er in mehreren Abhandlungen über die —>Madyamaka-Philosophie kommentierte.Siehe auch :Mittlerer Weg.

Asangha (4.Jh.) (thogs med) –eine der —>sechs Zierden, Begründer der Yogâcharâ- Schule und Verfasser bedeutender–> shâstra,insbesondere über die fünf Lehrer, die er von Maitreya erhalten hatte.

Atisha (982-1054, auch als Dipamkara oder Jowo Atisha (jo bo a ti sha)bekannt— dieser bedeutende Meister und Gelehrte war einer der hauptsächlichen Lehrer an der berühmten Universität von —>Vikramashila und ein strikter Anhänger der mönchischen Regeln.Er erhielt die —> Bodhichitta-Lehren von vielen großen Meistern ,besonders vom Herrn von —>Suvarnadvipa(Dharmakirti),unter dem er sich in Indonesien schulte.Die letzten zehn Jahre seines Lebens verbrachte er in Tibet, wo er lehrte und bei der Übersetzung buddhistischer Texte mit half.

Atiyoga —höchster der drei inneren Yogas, der Gipfel der Neun Fahrzeuge gemäß der Klassifizierung der —> Nyingma Schule.Siehe:Dzogchen.

Auflösungsprozess (thim rim ) —-ein Ablauf von Phänomenen im Augenblick des Todes,die Auflösung der Elementeund die drei Erfahrungen:Klarheit ,Zunahme und Erreichen.

Ausgezeichnete Worte (gsung rab,Skrt.:pravachana)-—–die Worte des Buddha .

Auswirkung von Taten (las rgyu ´bras Skrt.:phala)—siehe: Karma

Avalokiteshavara (spyan ras gzigs)—chenrezi, einer der —>Acht Nahen Söhne; er ist die Essenz der Rede aller Buddhas und Inkarnation ihres Mitgefühls.

Bedingende Auswirkung(dhang gi `brahs bu ) —die Auswirkung von Taten auf die Umgebung,in der man in einem künftigen Leben leben wird.

Bedingt (`dus byas.Skrt.: samskrita)—produziert (byas) von einer Kombination (´dus) von Ursachen und Bedingungen.
„Bedingte positive Taten sind all die,die ohne Verwirklichung der Leerheit begangen werden.DKR

Befleckt (Taten)(zag bcas,Skrt.:sâsrava)— mit den drei Konzepten von Subjekt,Objekt und Tat ausgeführte Taten.

Befreiung (thar pa,Skrt.:moksha) bedeutet 1.Freisein von —>Samsâra,entweder als —>Arhat oder als Buddha;2. gelegentlich bsgral las byed pa den Akt der Erlösung ausführen ,eine Praxis ,bei der das Bewußtsein eines bösartigen Wesens in ein—> Buddha-Gefilde befreit wird.Siehe auch Anmerkung 75.

Bhagavân (bcom ldan ´das)-–ein Beiname des Buddha.Der,der die vier Dämonen besiegt (bcom ) hat, besitzt (ldan) alle Qualitäten der Verwirklichung und ist jenseits (´das)von—>Samsâra und —>Nirvâna.Bhrikuti (jo mo khro gnyer can )— eine der Formen von –> Târâ,dem weiblichen –>Bodhisattva des Mitgefühls; wörtl.: „Die die ein zornvolles Stirnrunzeln zeigt.“

Bindu (thig le,wörtl. Kreis,Kugel,Punkt,Tropfen „)—Begrifff,der neben seinen wörtlichen Bedeutungen auch eher abstrakte Bedeutung hat. Wir haben im Kapitel über die Bewußtseinsübertragung des Sanskrit-Wort verwendet,umdamit die Vielfalt der Bedeutungsebenen anzudeuten.An anderer Stelle haben wir das gleiche Wort mit „Essenz“übersetzt.

Bodhichitta(byang chub kyi sems,wörtl.:Erleuchtungsgeist“)—, Buddhaschaft–auf der relativen Ebene der Wunsch
Buddhaschaft zum Wohl aller Wesen zu erlngen ,sowie das zum Erreichen dieses Ziels notwendige Praktizieren des Pfades der Liebe und des Mitgefühls,der sechs —>Paramitâs usw.Auf der absoluten Ebene die direkte Einsicht in die
letztendliche Natur.

Bodhisattva (byang chub sems dpa ´)—1.eine Wesen, das sich entschlossen ,alle anderen Wesen zur Erleuchtung zu verhelfen,und das den Bodhisattva-Pfad praktiziert;2. ein erhabener Bodhisattva,der eine der zehn–> Bodhisattva- Ebenen erreicht hat.

Bodhisattva-Abt—der Titel, mit dem —>Shântarakshita,manchmal bezeichnet wird.

Boddhisattva-Ebenen (`phag pai sa,wörtl..:“erhabene Ebenen“,Skrt.:bhumi)—die zehn Ebenen der Verwirklichung,die ein Bodhisattva auf dem—> Pfad des Sehens,dem—>Pfad der Meditation und dem —>Pfad Jenseits von Lernen erreicht.Manchmal werden zusätzliche Stufen dazugezählt.“ Diese Ebenen sind erhaben,weil sie weit oberhalb derer geöhnlichen Wesen liegen.“DICT

Bodnath (Stupa) (bya rung kha shor,ausgesprochen „Dscharungkaschor“)—einer der beiden Stupas im Tal von
Kathmandu.Die Geschichte seiner Erbauung steht in Zusammenhang mit der „Geschichte des Jarungkhashor Stupâ“einem von Sakya Zangpo entdeckten Schatztext.

Bönpo (bon po)–Anhänger des Bön ,der religiösen Tradition die in Tibet vor der Einführung des Buddhismus
vorherrschte.

Brahmâ (tshangs pa)–im Buddhismus wird der indische Gott Brahmâ nicht als eine unsterbliche Gottheit, sondern als Herrscher der Götter der Welt der Form gesehen.

Brahamane (bram ze)-Angehöriger der Priesterkaste,einer der vier Kasten der altindischen Gesellschaft.

Brahmâ Öffnung (tshangs Paí bu ga Skrt.:brahmârandra)—Stelle auf dem Scheitelpunkt des Kopfes,wo der —>
mittlere Kanal endet.

Brahmâ-Welt (tshangs paí jigrten,Skrt.: brahmâloka)--allgemein alle Welten der Form und ohne Form.

Buddha (sangs rgyas) — „Einer, der die Finsternis der zwei Trübungen vertrieben (sangs) und die zwei Arten der Allwissenheit entwickelt hat (rgyas) (Kenntnis der Natur der Erscheinungen und Kenntnis der Vielfalt der
Erscheinungen)“.DICT

Buddha-Natur (de gshegs snying po,Skrt.: tathâgatagarbha)–das in allen Wesen vorhandene Potential der
Buddhaschaft.AT:Essenz der Buddhaschaft.

Chagme Rinpoche–siehe:Karma Chagme.

Chakshingwa(geshe) (kags shing ba)–ein Kadampa-Geshe,Schüler von–>Langri Thangpa.

Châmaradvipa (rnga yab gling)–in der alten Kosmologie einer der acht Subkontinente westlich von —>
Jambudvipa; der südwestliche Kontinent der als das Buddha Gefilde des —>Glorreichen KupferfarbenenBerges bezeichnet wird .

Chekawa Yeshe Dorje (1101-1175) (´chad kha ba ye shes rdo rje )–ein bekannter —>Kadampa-Geshe, er systematisierte die Lehren der Geistesschulung ,indem er sie in sieben Punkten zusammenfaßte und auf diese
Weise zugänglicher machte.Siehe Dilgo Khyentse: Die sieben tibetischen Geistesübungen ,Bern u.a.1996

Chengawa (Geshe) (1038 -1103 ) (spyan snga ba )—Schüler von –>Drom Tönpa.Er steht am Beginn der Überlieferungslinie der mündlichen Unterweisungen der –> Kadampa.

Chenrezi (spyan ra gzigs ) —der tibetische Name von –>Avalokiteshvara.

Chöd (gcod.wörtl.:“schneiden,zerstören“)—Meditationsmethode,bei der man seinen eigenen Körper opfert,um die vier Dämonen von innen durchzuschneiden —-> Machig Löbdron ,erhielt die Chöd-Lehren von dem indischen
Lehrer —>Padampa Sangye und von –> Kyotön Sönam Lama und verheiratete sie in Tibet.

Chögal Pakpa (1235-1280) (chos rgyal´phags pa )—einer der fünf großen
Gelehrten der —>Sakya -Schule ,bekannt als Sakya Gongma. Er wurde der Lehrer der Mongolen Herrschers Kublai Khan und Regent von Tibet.

Dagpo Rinpoche (1079-1153) (dwags po ricn po che ) — auch als Gampopa bekannt,der berühmteste Schüler Milarepas und Gründer des monastischen Ordens der Kagyüpa.

Dâka (mkha ´gro,wörtl.:“ sich durch den Raum bewegen ,“ oder dpa´po,wörtl.“ Held“) tantrische Entsprechung eines
–>Bodhisattva; männliche Entsprechung der–> Dakini.

Dakini (mkha ´gro ma, wörtl.:“ sich durch den Raum bewegen „) —das weibliche Prinzip, das mit—> Weisheit in Zusammenhang gebracht wird.Der Ausdruck hat mehrere Ebenen der Bedeutung. Es gibt gewöhnliche Dakinis,die
Wesen mit einem gewissen Maß an spiritueller Macht sind, und Weisheits-Dakinis, die voll verwirklicht sind.Siehe auch : Drei Wurzeln.– ein Dharma-Schützer.der von—>Padmasambhava unter Eid gebunden wurde.

Dämon(bdud,Skrt.:mara)— Bezeichnung für schreckenerregende oder böswillige Energien .Doch“was ein Dämon,genannt wird,ist nichts mit einem klaffenden Maul und starren ,aufgerissenen Augen.Es ist das,was alle Leiden in —>Samsara produziert und davon abhält, —> Befreiung jenseits von Leiden zu erreichen.Kurz,es ist das,was Körper und Geist schadet.“ NT.Siehe auch : vier Dämonen.

Darshaka /mthong Idan ) —ein andererName für Ajaatashatru,Sohn des Königs Bimbisara, des Herrschers von magadha und bedeutendsten Gönners von Buddha Shâkjamuni.Obwohl Darshaka seinen Vater getötet hatte, konnte er seine Tat später, nachdem er sie bereut hatte,in einem solchen Ausmaß reinigen,daß er die Ebene eines Bodhisattva erreichte.

Devadatta (lhas byin )–ein Vetter des Buddha,dessen Eifersucht verhinderte,daß er aus den Lehren einen Nutzen
ziehen konnte.

Dhârani (gzungs)– ein von einem Buddha oder Bodhisattva gesegnetes Mantra, das die Macht hat,den Wesen zu helfen .In den Sutras finden sich viele und oft sehr lange Dharanis.

Dharma (chos)—dieses Wort hat eine Reihe von Bedeutungen. Im weitesten Sinn bezeichnet es alles, was gewußt werden kann.In diesem Buch wird es ausschließlich zur Bezeichnung der Lehre Buddhas gebraucht.Der Dharma
hat zwei Aspekte: Es gibt den Dharma der Übermittlung (lung gi chos),namentlich die Lehren,die erteilt werden ,und den Dharma der Verwirklichung (rtogs paí chos),oder der Zustand der–> Weisheit,die erreicht wird,durch die Anwendung der Lehre.Diese wird oft als der „erhabene Dharma “ bezeichnet,weil er die Wesen vom Leiden befreit.
Dharma oder chos kann auch einfach „Phänomene (Erscheinungen )“ bedeuten.

Dharmakaya (chos sku,wörtl.: Dharma- Körper)—der Leerheitsaspekt der Buddhaschaft.Kann übersetzt werden als Körper der Wahrheit ,absolute Dimension.

Dharma-Schützer Cchos skyong,Skrt.:dharmapâla) –die Dharma-Schützer schützen die Lehre,damit sie nicht verwässert wird und die Überlieferung gestört oder verfälscht wird.Die Schützer können Emanationen von Buddhas
oder –>Boddhisattvas sein,oder aber Geister,Götter und Dämonen,die von einem großen spirituellen Meister unterworfen und mit einem Eid gebunden wurden.

Dharmatâ (chos nyid) –„die leere Natur“.DICT

Dharmodgata (chos´phags,wörtl.“Erhabener Dharma Lehren „)--Bodhisattva, von dem –Sadâprarudita die
Lehren über transzendente Weisheit erhielt.

Diamanten –die Qualitäten eines –> Vajra besitzend

Dipamkara–Atishas (siehe dort ) gewöhnlicher Name.

Dohâ –ein Lied,in dem ein –> Siddha (z.B.—>Saraha oder –>Virupa) seine Verwirklichung zum Ausdruck bringt.

Drei Brüder (sku mched gsum )--die drei Hauptschüler von –> Drom Tönpa: Potowa,Chengawaund Puchungwa.

Drei erhabene Methoden (dam pa gsum )--Siehe: Vorbereitung,Hauptteil und Abschluß

Drei Gelübde (sdom pa gsum,Skrt.:trisamvara),die–>Pratimoksha Gelübde,die—>Bodhisattva-Vorschriften und die
Samayas des –>Geheimen Mantrâyana.

Drei Kâyas (sku gsum,Skrt.:trikaya,wörtl:“Drei Körper“) die drei Aspekte der Buddhaschaft :–> Dharmakâya,–>Sambhogakâya,–Nirmânakâya.

Drei Konzepte (´khor gsum)—Subjekt,Objekt und Tat ,so wahrgenommen,als hätten sie eine wirkliche und unabhängige Existenz.

Drei Kostbarkeiten (dkon mchog gsum,Skrt.:triratna)–der –> Buddha,der–>Dharma, der —>Sangha

Drei Mandalas(dkyil ´khor gsum ) — die –>Mandalas von Körper,Rede und Geist als Manifestationen der
ursprünglichen Natur: Formen sind die –>Gottheiten,Töne das–> Mantra und Gedanken –>Weisheit.

Drei süße Nahrungsmittel (mngar gsum) –Zucker, Melasse und Honig.

Drei weiße Nahrungsmittel ( dkar gsum )–Milch,Butter und Joghurt,die üblicherweise als sehr reine
Nahrungsmittel betrachtet werden .

Drei Welten —1. khams gsum, die Welt der Begierde,die Welt der Form und die Welt ohne Form.Die
erstenthält die Wesen der Bereiche der Pretas (Hungrige Geister ),Tiere Menschen und Halbgötter sowie
einige der Götterbereiche .Die beiden anderen Welten sind Götterbereiche,in denen das Resultat bestimmter
Arten von intensiver Konzentration erfahren wird (siehe :weltliche Konzentration );2.gelegentlich als Übersetzung für sa gsum,Skrt.:tribhvana verwendet,wörtl.“drei Ebenen“,d.h. über der Erde (sa bla),auf der Erde (sa steng),und unter der Erde(sa óg), sie werden die Bereiche der Götter,der Menschen und der –>Nagas genannt.

Drei Wurzeln (rtsa gsum) –der–>Lama als die Quelle des Segens, der –>Yidam als die Quelle der –>Siddhis und die –>Dakini (oder Schützer) als die Quelle der Aktivitäten .

Drei Zeiten (dus gsum ) –Vergangenheit ,Gegenwart und Zukunft .

Dreifache Übung (bslab pa gsum ,Skrt.:trihikshâ)–Disziplin (tshul khrims,Skrt.:shila),Konzentration (ting nges ´dzin,Skrt..:chitta) und Weisheit (shes rab,Skrt.: prajnâ).

Dreiunddreißig (gsum cu rtsa gsum,Skrt.: trâyastrimsha), ein Götterbereich in der Welt der Begierde, der Ort Indras
und seiner zweiunddreißig Minister.Siehe:Drei Welten

Drikung Kyoba ( 1143-1217) (´bri gung skyob pa )–Gründer des Drikung -Klosters und der Drikung-Kagyü-Schule .

Drohende Mudra (sdigs mdzubs,Skrt:tarjani mudrâ) Drohgeärde mit dem Zeigefinger und dem kleinen Finger.

Drom Tönpa (1005-1064) (´brom ston pa, auch ´brom ston rgyal baí byung gnas) –Atishas Hauptschüler und einer der ersten Lehrer der—>Kadampa -Schule und Gründer des Radreng (rva sgreng ) -Klosters (oft „Reting“ausgesprochen.)

Druk Pema Karpo (16.Jh.) (´brug padma dkar po )–der dritte Drukchen-Rinpoche,ein großer Meister und Verfasser von Schriften der Drukpa-Kagyü-Schule;Gründer des Klosters Sangak Chöling.

Dualistisch (gnyis ´dzin,wörtl.:“greifen“ oder „zwei wahrnehmen“)— die Vorstellung von „Ich“ und das „Andere“

Dzogchen (dzogs pa chen po )—die“Große Vollkommenheit“,anderer Name für Atiyoga,Gipfel der Neun Fahrzeuge.“Vollkommenheit“ bedeutet,daß der Geist seiner Natur nach alle Qualitäten der–> Drei Körper hat:
seine Natur ist —->Leerheit,der Dharmakâya;sein natürlicher Ausdruck ist —>Klarheit,der—Sambhogakâya;sein Mitgefühl ist allumfassend,der —>Nirmanakâya.Diese Vollkommenheit ist „groß“ weil
sie der natürliche Zustand aller Dinge ist.AT:“Große Vollständigkeit.“Die Lehren des Dzogchen sind dreigeteilt.
der Geist-Teil (sem sde), der Raum-Teil(klon sde)und der Kernunterweisungs-Teil (man ngag gi sde ).Siehe auch
Einführung.

Ebene der Vereinigung (zung jug gi po ´phang)–Ebene von –>Vajradhara,die Einheit von —>Dharmakâya und Rupakâya-

Ebenen –siehe: Bodhisattva-Ebenen oder–Stufen.

Eigentümer des Grundes(sa bdag,Skrt.:bhumipati)–Geister,die einen Ort besetzt halten.

Einundzwanzig Genyen (dge bsnyen nyer gcig)–eine Gruppe von Geistern, die von Padmasambhava unterworfen und zu —>Dharma-Schützern gemacht wurden.

Emotionen –siehe auch Negative Emotionen.

Energie (rlung,Skrt:prâna,vâyu,wörtl.Wind)–ihr Merkmal ist,“leicht und beweglich“ zu sein.Der Geist
wird beschrieben als auf dem rlung wie ein Reiter auf dem Pferd.Fünf verschiedene Arten von rlung die Körperfunktionen:1.die aufsteigende Energie(gyen rgyu),2.die Ausscheidungsenergie(thur sel),3.die
feurige Energie( me mnyam),4.die allesdurchdringende Enerdie (khyab byed)5.die lebensstützende Energie
(srog´dzin).

Entschlossenheit,frei zu werden (nges ´byung,Skrt.:nihsharana)–definiert als der Geist,der Befreiung von
–Samsâra erlangen möchte“.wird oft als „Entsagung“übersetzt.

Erfahrungen (meditative) (nyams)—Erfahrungen von–>Glückseligkeit,–>Klarheit und –>Nichtdenken.
An diesen Erfahrungen sollte man nicht hängen oder sie mit dem letztendlichen Ziel verwechseln.

Erhabener Mitfühlender (´phags pa thugs rje chen po)–einer der Namen für—->Avalokiteshvara( Chenrezi),
der Buddha des mITGEFÜHLS:

Erhabenes Wesen (skyes bu dam pa) —„Verwirklichtes Wesen, das die Fähigkeit hat in großem Maßstab zum Wohl der anderen zu wirken.“DICT

Erleuchtung (byang chub,Skrt.:bodhi)–Reinigung(byang) aller Trübungen und Verwirklichung(chub) aller
Qualitäten.

Erleuchtungsbaum(byang chub kyi shing)— der Baum,unter dem Buddha Shâkyamuni Erleuchtung erlangte.

Erscheinungen (snang ba) –siehe :Wahrnehmungen.

Erschöpfung der Phänomene in der wirklichen Natur (chos nyid zad pa) –eine der vier Visionen oder Erfahrungen auf dem Thögal-Pfad.“Wenn die Phänomene im–>Mandala der einzigen großen Essenz gereinigt sind,werden alle vom Geist erfundenen Dinge in der wahren Natur erschöpft.Nicht einmal ein Greifen nach der wahren Natur verbleibt.DICT

Erzeugungsphase (bskey rim,Skrt.:utpattikrama)–„Meditations-Yoga,in dem man sich von seinem gewohnheitsbedingten Festhalten an den vier Arten der Geburt reinigt und über Formen, Klänge und Gedanken als—->Gottheiten,—>Mantras und—> Weisheit meditiert.DICT

Essentielle Natur,natürlicher Ausdruck und Mitgefühl (ngo bo rang bzhin thugs rje)—> Sicht des Dzogchen:
die essentielle Natur des Geistes und aller Phänomene ist–>Leerheit; der Ausdruck dieser Natur ist–>Klarheit;ihr Mitgefühl ist allesdurchdringend.

Essenz (thig le ,Skrt.:bindu,wörtl.“Tropfen“)—Essenz oder Samen der Großen Glückseligkeit ; in den Kanälen gibt es verschiedene Arten,reine und unreine oder degenerierte.“DICT Das Wort thig le hat verschiedene
Bedeutungen, je nach dem Kontext und der Art der Praxis.

Eternalismus (rtgag par lta,Skrt.:âtmadrishti,satkâyadrishti)—der Glaube an eine ewig bestehende Entität,zB. eine Seele.Wird als ein extreme philosophische Sicht betrachtet.Siehe Nihilismus.

Extrahieren der Essenzen (bcud len) —eine Methode, die es ermöglicht ,gewisse Substanzen und Elemente
in winzigen Mengen zu sich zu nehmen,ohne auf normale Nahrung angewiesen zu sein.

Falsche Sicht (log lta,Skrt.: mityâdrishti)–AT:falscher Glaube,besonders Anschauungen,die einen zu Taten
verleiten,die vermehrtes Leiden mit sich bringen.

Festopfer(thogs kyi ´khor lo,Skrt.:ganachakra)—– ein Ritual, bei dem man Speisen und Getränke als Weisheits-
nektar segnet,opfert und zu sich nimmt.

Freigiebigkeit (sbyin pa,Skrt.:dhana)—wörtl.“Geben“

Freudige Magie (´phrul dga´,Skrt.:nirmânarata)—ein Götterbereich in der Welt der Begierde (auf der fünften Ebene der Götter alles,was sie brauchen,herbeizaubern können.Siehe :drei Welten.

Fünf Vollkommenheiten(phun sum thogs pa lgna )–die Makellosigkeit von Lehrer,Lehre,Ort,Schülern und Zeit.

Fünf Arten des Niedergangs (snyigs ma lgna)–betreffend.1.die Lebensspanne;2. die negativen Emotionen(die
—>fünf Gifte nehmen zu );3.die Wesen(es ist scher ihnen zu helfen);4.die Zeiten (Kriege und Hungersnöte breitensich aus);Anschauungen(falsche Glaubensvorstellungen verbreiten sich.)

Fünf Energien –siehe Energie.

Fünf Familien (rigs lgna,Skrt.panchakula)—Buddha–,Vajra,Juwelen,Lotos,und Karma Familie.Die fünf Buddha Familien repräsentieren die wahre Natur aller Dinge. Die fünf Siegreichen z.B. sind die wahre Natur der fünf Aggregate ,ihre fünf Gefährtinnen die wahre Natur der fünf Elemente,die fünf Weisheiten die wahre Natur der Fünf Gifte usw.

Fünf Gifte (dug lnga)–die fünf negativen Emotionen:1.Verblendung (gti mug,Skrt.:moha) (AT“Unwissenheit,Verwirrung“); 2.Anhaften,(´dog chags,Skrt.râga)(AT:“Begierde“);Aversion(zhe sdang,Skrt.:dvesha)einschließlich Haß,Wut etc.:4.Eifersucht(phra dog,Skrt.:irsyâ),5,Hochmut(nga rgyal,Skrt.:mâna).

Fünf Kâyas (sku lnga,Skrt.:panchakâya)–die drei –>Kâyas plus der unwandelbare—>Varakâya(mi ´gyur rdo
rjeí sku)und der Kayâ der vollkommenen Erleuchtung (mngon par byang chub paí sku,Skrt.:abhisambodhikkâya)
Kann sich auch auf die fünf —>Buddha-Familien beziehen:Körper,Rede,Geist,Qualitäten und Aktivität.

Fünf Pfade (lam lnga,Skrt.:panchamârga)–fünf aufeinanderfolgende Stadien auf dem Weg zur Erleuchtung: der–>Pfad des Ansammelns,der –>Pfad des Vereinigens, der –>Pfad des Sehens,der Pfad der Meditation,der Pfad jenseits des Lernens.

Fünf Samayas des Genusses (dang du slang baí dam tshig lnga)–fünf sekundäre –>Samayas im –>Dzogchen; sie sind verbunden mit dem Genuß der fünf Arten von Fleisch und Nektar,Substanzen die von tantrischen Yogis benutzt werden und normalerweise als unrein oder tabu gelten.Siehe Anmerkung 131.

Fünf Verbrechen mit unmittelbarer Vergeltung (mtshams med lnga,Skrt.:panchânantariya)–1. den eigenen Vater töten ;2.die eigene Mutter töten; 3.einen–>Arhat töten; 4. eine Spaltung des –>Sangha verursachen ;5.das Blut eines Buddha in böser Absicht vergießen.Wer eine der fünf Taten begangen hat,wird sofort nach dem Tod in der Hölle der Höchsten Qual wiedergeboren,ohne durch den Zwischenzustand zu gehen.

Fünf Verbrechen, die fast ebenso schwer sind (wie die fünf Verbrechen mit unmittelbarer Vergeltung)
(nye baí mtshams med lnga)–1. Unreines Verhalten mit einem weiblichen —>Arhat;2.einen—>Bodhisattva töten;3.jemanden töten, der sich auf die erhabene Ebene hin übt;den Unterhalt des —>Sangha stehlen;5.einen–Stûpa zerstören.

Fünf Weisheiten (ye shes lnga) —-fünf Aspekte der Weisheit der Buddhaschaft: die Weisheit des absoluten Raums (chos dbyings kyi shes,Skrt.:dharmadâtujnâna),spiegelgleiche Weisheit (me long gi ye shes,Skrt.: âdarshajnâna),die Weisheit der Gleichheit (mnyam nyid kyi ye shes,Skrt.: samatâjnâna),allesvollendende Weisheit(bya ba grub paí ye shes,Skrt.:krityanushthânajnânâ).

Fünf Wissenschaften (rig gnas lnga,Skrt.:panchavidyâ)— die fünf Wissenszweige,die ein Pandit gemeistert haben muss: 1.das Anfertigen von Dingen(gzo rig gnas),Skrt.:shilpavidyâ);2.das Reparieren vonDingen was
was die Medizin mit einschließt (gso baí rig gnas,)Skrt.:chikitsâvidyâ); 3.Philologie(sgra´rig gnas,Skrt.:shabda-
vidyâ);Logik(gtan tshigs kyi rig gnas, Skrt.:hetuvidyâ);5.Philosophie(nang don rig gnas,Skrt.:adhyâtmavidyâ).

Fünfhunderttausend Vorbereitungen (´bum lnga) —–fünf traditionelle vorbereitenden Übungen:—->
Zuflucht,—>Bodhichitta,—>Vajrasattva,—>Mandala,—->Guruyoga,jede einhunderttausendmal ausgeführt.

Fünfunddreißig Buddhas (sangs rgyas so lnga oder bde gshegs so lnga)—die fünfunddreißig Buddhas des Bekennens.Sie stehen für die Allgegenwart des Buddha,der immer bereit ist,die Wesen in allen fünfunddreißig Richtungen des Raums (die vier Himmelsrichtungen,die vier dazwischenliegenden,die acht und sechzehn Unter-Richtungen,Zentrum,Nadir und Zenit)zu reinigen.

Fünfundzwanzig Schüler (rje gang nyer lnga)-Padmasambhavas wichtigste Schüler in Tibet;sie alle erlangten höchste Erleuchtung.Die berühmtesten von ihnen sind König—>Trisong Detsen,—> Yeshe Tsogyal und Vairotsana.Viele große Meister des tibetischen Buddhismus sind Emanationen der fünfundzwanzig Schüler.

Galle (mkhris pa) — einer der drei Körpersäfte, deren Unausgeglichenheit die verschiedenen Krankheiten
verursachen .Siehe auch :Wind,Schleim .

Gampopa (sgam po pa) —-siehe Dagpo Rinpoche .

Gandharva (dri za ,wörtl.:“Geruchsesser“)—–Geister , die sich von Geruch ernähren ; auch Bezeichnung für Wesen im Zwischenzustand.

Garab Dorje (dga´rab rdo rje)—unter seinem tibetischen Namen besser bekannt als unter seinem Sanskrit
Namen: Pramudavajra,Prahevajra,Suravativajra oder Prajnâbhava.Der erste menschliche Lehrer in der Dzogchen-Linie.

Garuda (khyung)-— ein mythischer Vogel von enormer Größe, der fliegen kann,sobald er aus dem Ei geschlüpft ist.Er symbolisiert ursprüngliche Weisheit.Die fünf Farben ,in denen er manchmal abgebildet ist,symbolisieren die fünf Weisheiten .Er ist der Feind der —>Nagas und trägt eine Schlange in seinem Schnabel, als Symbol für das Verzehren der negativen Emotionen.

Gedanken (rnam rtog,Skrt.:vikalpanâ ) —allgemein das,was auf dualistischer Art im Geist aufkommt.

Gefährtin —1.yum,weibliche Gottheit in Vereinigung mit einer männlichen Gottheit (yab); sie symbolisiert —>
Weisheit, untrennbar von den der männlichen Gottheit symbolisierten —>Geschickten Mitteln,oder auch Leerheit untrennbar von Gewahrsein.2.gsang yum,wörtl.2geheime Mutter“,die Frau eines großen —> Lama.

Geheime Ermächtigung (gsang dbang) —die zweite Ermächtigung oder Initiation,die“die Verunreinigung der
Rede reingt,befähigt,über—>Kanäle und Energien zu meditieren ,sowie —> Mantras zu rezitieren.Sie sät die Saat für das Erlangen der —>Vajra Rede und des —> Sambogakâya“ DICT.

Geheimes Mantrayana (gsang ngags kyi theg pa ) —ein Zweig des —>Grßen Fahrzeugs.Es verwendet die speziellen Techniken des Tantras zum schnelleren Vorankommen für alle Wesen auf dem Weg der Erleuchtung,Gleichbedeutend mit —>Vajrayâna.

Geist (Gespenst) (´der)—–Geist eines Toten oder,allgemeiner,ein böser Geist.

Geistlinie der Siegreichen (rgyal ba dgongs brgyud )—Übermittlungslinie der Lehre von Geist zu Geist

Gelugpa (dge lugs pa)—eine der Schulen der Neuen Tradition , gegründet von Je Tsongkhapa (1357-1419); sie wurde anfänglich Gandenpa genannt , nach Tsongkhapas Kloster Ganden.

Geruchsopfer (gsur)—ein Opfer, bei dem Nahrung und Kohle verbrannt wird.Sie wird den Buddhas geopfert,den Schützern,allen Wesen und besonders umherwandernden Geistern und allen,bei denen man karmische Schulden hat.Das Weiße „gsur“ wird aus den —> Drei weißen Nahrungsmitteln zubereitet, das Rote
„gsur“ aus Fleisch.

Geschickte Mittel (thabs,Skrt.:upâya) —–spontanes ,altruistisches Wirken,das aus —>Weisheit entsteht.

Gesetz von Ursache und Wirkung (las rgyu ´bras),wörtl.:( „Tat,Ursache ,Frucht“)—Vorgang,bei dem jede Tat einen entsprechenden Effekt hervorruft.Siehe: Karma.

Geshe (dge bshes)—“ Spiritueller Freund“,die Bezeichnung für einen Kadampa Lehrer .Später wurde das Wort
dann benutzt,um einen Doktor der Philosophie der Gelugpa-Schule zu bezeichnen.

Gewahrsein (rig pa,Skrt.:vidyâ) —die ursprüngliche Seinsweise des Geistes,frisch,weit,lichthaft und jenseits von Gedanken .

Gewohnheitsbedingte Neigungen (bag chags,Skrt.: vâsanâ)–Gewohnheitsmuster des Denkens,der Rede,des Verhaltens,die von dem herrühren,was man in vergangenen Leben getan hat.AT: Gewohnheiten,Neigungen,
Imprägnierungen.

Gewöhnliche SIddhis (thun mong gi dnogs grub)—-übernatürliche Fähigkeiten,die durch Meditation erlangt
werden (und zwar nicht nur im Buddhismus).

Gleichheit (mnyam pa nyid,Skrt.: samatâ ) alle Dinge haben gleichermaßen die Natur der —>Leerheit.

Glocke (dril buSkrt.: ghantâ) —Siehe Vajra.

Glorreicher Kupferfarbener Berg (zangs mdog dpal ri )—-ein von–Padmasambhava manifestiertes —>Buddha Gefilde ,zu dem er aufbrach ,als er Tibet verließ und in dem er heute noch weilen soll.

Glückseliges( Reines Land ) ( bde ba can,Skrt.:sukhâvati)—das westliche —Buddha Gefilde des Buddha —Amithaba.

Glückseligkeit (Erfahrung ) (bde nyams)— eine der drei Arten von Erfahrungen in der Meditation.Siehe:Erfahrungen.

Glückseligkeit und Leerheit (bde stong )—Glückseligkeit,als leer erfahren ,ohne anzuhaften.

Gotsang (Gönpo Dorje) (1189-1258) (rgod tshang pa mgon po rdo rje)-Kagyüpa-Meister; ein
Schüler von–>Tsangpa Gyare und Gründer eines Zweiges der Drukpa-Kagü-Schule und vieler Klöster.

Götter (lha)—die Wesen in einem der sechs Daseinsbereiche;sie sind beherrscht von Hochmut.

Götter ohne Wahrnehmung (´du shes med paí lha)–Götter der Welt ohne Form.

Götter und Dämonen (lha´dre ) im allgemeinen alle Arten von Geistern,sowohl hilfreiche (lha)wie böse(´dre)

Gottheit (lha,Skrt.:deva) —bezeichnet einen Buddha oder eine Weisheitsgottheit,manchmal auch eine
Reichtumsgottheit oder einen Dharma-Schiehe auch :Götter.

Grenzland (mtha´´khob)—ein Gebiet,in dem der —>Dharma unbekannt ist.

Große Äußere Ozeane (phyií rgya mtsho chen po ) — in der Kosmologie des alten Indien die großen
Meere, die den Meru-Berg und die vier Kontinente umgeben.

Große Übersprudelnde Seen (rol paí mtsho chen )—„sieben Seen um den Meru-Berg herum,in denen
die Nagas leben und spielen“DICT.

Großer Allwissender (kun mkhyen chen po )—Titel unter dem –>Longchenpa bekannt ist.

Großer Mitfühlender (thugs rje chen po )—Beiname von—>Chenrezi.

Großes Fahrzeug (theg pa chen po,Skrt.:mahâyâna) —Fahrzeug der —Bodhisattvas; es wird „groß“
genannt,weil es volle Erleuchtung zum Wohl aller Wesen als Ziel hat.

Guru Rinpoche (gu ru rin po che )—der Name unter dem —>Padmasambhava in Tibet bekannt ist.

Gutes Kalpa (gskal pa bzang po,Skrt.:bhadrakalpa)—das jetzige Kalpa,gut genannt,weil in ihm
eintausend Buddhas erscheinen.

Gyals Rinpoche (rgyal sras rin po che,wörtl.:“der kostbare Sohn der Siegreichen“)–ein Thogme
Zangpo (1295-1369) verliehender Titel.Thogme Zangpo war ein großer Meister aus der Nyingma-
und Sakya-Tradition und der Verfasser der Siebenunddreißig Elemente einer Bodhisattva-Praxis“
(rgyal sras lag len ).

Gyelong (rgyal ´gong) —eine Klasse von bösen Geistern.

Haupt-und Nebenmerkmale (mtshan dang dpe byad)—die zweiunddreißig Hauptmerkmale (mtshan bzang,Skrt.:mahâpurusha lakshana )und die achtzig Nebenmerkmale (dpe byad,ânuvyanjana),die einen Buddha kennzeichnen.

Herr der Geheimnisse (gsang baí bdag po )—Beiname Vajrapanis.

Herr des Todes(´chi bdag)—Skrt..:Yama

Hölle (dmyal ba,Skrt.:naraka)— einer der sechs Daseinsbereiche; in diesem Bereich erlebt man intensives Leiden,das im allgemeinen die Auswirkungen früherer Taten ist,und schafft keine neuen Ursachen.

Hundert Silben(yig brgya) —das—>Mantra von –>Vajrasattva, Essenz der Hundert Familien.

Illustrative Weisheit (dpeí ye shes )—durch spirituelle Praxis erworbene –>Weisheit,die dazu dient,die
ursprüngliche Weisheit zu veranschaulichen und in sie einzuführen.

Indra(brgya byin)—König des Götterreichs der Dreiunddreißig.

Jambudvipa (´dzam bu gling)der Südliche Kontinent,einer der vier Haupt-„Kontinente“ in der altindischen
Kosmologie; es ist dieser Kontinent auf dem wir leben.Manchmal bezieht sich diese Bezeichnung auf Südasien,manchmal auf die Welt im allgemeinen.

Jamgön Kongtrul (der Große),Lödro Thaye (1813-1899) (´jam mgon kong sprul blo gros mtha´yas )
ein großer Lehrer der nichtsektiererischen Erneuerungsbewegung.Er stellt zusammen mit —>Jamyang
Khyentse Wangpo mehrere große Sammlungen von Lehren und Übungen aller Traditionen zusammen
darunter die „Anthologie der wiederentdeckten Lehren“.(rin chen gter mdzod.)

Jetsun Mila (Milarepa) (1040-1123) (rje brtsun mi la )–Tibets großer Yogi und Poet, dessen Lebensgeschichte und spirituelle Lieder zu den beliebtesten Werken im tibetischen Buddhismus gehören.Hauptschüler von
—>Marpa und einer der großen Meister am Anfang der Kagyüpa-Schule.

Jigme Lingpa (1729-1798) (´jigs med gling pa ) —siehe Einleitung zu diesem Buch.Er gilt als die vereinigte
Emanation von —> Vimalamitra, König—> Trisondg Detsen und —> Gyalse Lharje. Patrul Rinpoche wird als die Emanation von Jigme Lingpas Rede Betrachtet.

Jowo (jo bo,wörtl.:“ Herr „) —ein Titel,den die Tibeter oft für den indischen Pandit—>Atisha benutzen.

Jowo und Shâkya (jo shag rnam gnyis) —Jowo Mikyö Dorje und Jowo Shâkyamuni, zwei Buddha Statuen,die von der nepalesischen bzw. der chinesischen Prinzessin ,die König Songtsen Gampo im 7.Jh.zur Gemahlin nahm,
nach Tibet gebracht wurden.

Jungpo (´byung po) eine Klasse von bösartigen Geistern.

Kadampa (bka´gdams pa) —die erste unter den Schulen der Neuen Tradition, die den Lehren —>ATishas folgt. Ihre Lehre Betont Mitgefühl,Studium und reine Disziplin,sie wurde weitergeführt von allen andern Schulen,besonders der Gelugpa Schule die auch Neue Kadampa Schule genannt wird.

Kagyüpa (bkaa´brgyud pa ) — eine der Schulen der Neuen Tradition, die den Lehren folgt, die —> Marpa der Übersetzer im 11.Jh.aus Indien nach Tibet brachte und an —>Jetsun Mila weitergab. Die Kagyüpa Schule hat verschiedene Zweige.

Kalpa (bskal pa ) —ein großes Kalpa entspricht dem Zyklus des Entstehens und Vergehens eines Universums
und ist in acht Zwischen Kalpas eingeteilt. Diese bestehen jeweils aus einem kleinen Kalpa ,in dem die Lebensspanne usw. zunimmt und einem kleinen Kalpa in dem sie abnimmt.

Kanäle (rtsa,Skrt.:nâdi ) —subtile Gefäße, in denen die subtile Energie (rlung,Skrt.:prâna )zirkuliert. Der linke und rechte Hauptkanal verlaufen von den Nasenlöchern,bis unterhalb des Nabels,wo sie mit dem Zentralkanal
zusammenkommen.

Kanäle und Energien (Übungen) (rtsa rlung gi´phrul ´khor–Übungen mit kombinierter Visualisierung, Konzentration und Körperbwegungen, wobei der Fluß der feinstofflichen Energien in den subtilen Kanälen
kontrolliert und dirigiert wird. Diese Praxis sollte nur mit der richtigen Übermittlung und Führung und erst nach Abschluß der Vorbereitenden Übungen und des Erreichens von Stabilität in der Erzeugungsphase ausgeführt werden.

Kapâla (ka pa la ) eine Schale,die aus einem Schädeldach besteht.

Karma (las) — wir haben es vorzugsweise mit „Auswirkung von Taten “ „Taten und ihre Auswirkung“oder
„das Gesetz von Ursache und Wirkung“übersetzt. Karma heißt wörtlich einfach „Handeln,Tat“ wird aber oft
in einem weiteren Sinn für das Resultat, das von vergangenen Taten produziert wird (las kyi ´bras bu
Skrt.:karmaphala)gebraucht.

Karma Chagme (16.Jh.) (karma chags med) —berühmter Lama der —> Kagyüpa Schule.Er vereinte die Lehren seiner Schule und die der Nyingmapas und war der Lehrer des Schatzentdeckers—>Namchö Mingyur Dorje.

Karmapa(kar ma pa )—Name einer Reihe berühmter Lamas der —>Kagyüpas Schule.Ihre Linie geht zurück auf Dusum Khyenpa (1110-1193).Die Karmapas waren Tibets erste anerkannte Tulkus.

Karmische Energie (las kyi rlung) — die vom eigenen Karma determinierte Energie im Gegensatz zu ye shes kyi rlung, der mit —>Weisheit verbundenen Energie .

Karmische Trübungen (las kyi sgrib pa,Skrt.karmâsvarana)–von negativen Taten hervorgerufene Verunreinigungen;siehe Trübungen.

Kâshyapa (ód srung )— der dritte unter den tausend Buddhas dieses Kalpas, der Buddha vor —>Shâkyamuni.Auch der Name eines der —>Shrâvaka -Jünger von Shâkyamuni.

Kâtyâna ein indischer Arhat,der Schüler des Buddha war und eine Abteilung des —>Abhidharma aufgezeichnet hat.

Kâya (skru)—siehe :Drei Kâyas,vier Kâyas,fünf Kâyas.

Kernunterweisungen (man ngag,Skrt.: upadesha )—Unterweisungen, die die wesentlichsten Punkte
der Lehre in kondensierter und direkter Weise für die Praxis erklären.

Khampa Lungpa (1025-1115) (khams pa lung pa) (sgang sha´kya yon tan) ——Kadampa Lama und
—->Drom Tönpas Hauptschüler.

Kharak Gomchung (Geshe ) (kha rag sgom chung )—-ein Kadampa Lama aus dem 11.Jh.,Schüler von
—->Geshe Potowa.Sein Name bedeutet, „kleiner Meditierender aus Kharak „.Er war berühmt für seine
Ausdauer und strikte Anwendung der Lehren.Es heißt,er habe die Lehre des —>Dzogchen empfangen
und den –>Regenbogenlichtkörper erlangt.

Khatvânga-–ein Dreizack mit zahlreichen symbolhaltigen Verzierungen.

Khu,Ngok und Drom –die drei Hauptschüler von —>Atisha.Ihre vollen Namen sind Khutön,Tsöndru
Yungdrung,Ngok Lekpai Sherab und Drom Gyalwei Jungne(—>Drom Tönpa).

Kila (phur ba ) —zornvolle Gottheit; sie ist der Aktivitätsaspekt aller Buddhas und Manifestationen
Vajrasattva.Die diese Gottheit betreffende Praxis basiert auf den vier Aspekten von Kila,nämlich
Ritualobjekt,Mitgefühl,Bodhichitta und Gewahrsein-Weisheit.

Klares Licht (ód gsal,Skrt.: prabhâvara ,nichtfabrizierterthafte lichthafter (oder wissender )Aspekt der Natur des Geistes oder des Gewahrseins.

Klares Licht (der Götter ) (ód gsal gyi lha,Skrt.:âbhâsvara) —die höchste Ebenedes Bereichs der Götter der Zweiten Konzentration (in der Welt der Form )

Klares Licht der Zeit des Grundes (gzhi dus kyi´od gsal)— „Natur des Geistes aller Wesen,von jeher rein und
spontan leuchtend,fundamentales Kontinuum (des Gewahrseins),Potential der Buddhaschaft.“DICT Ein
verwirklichter Meister kann einen Schüler darin „einführen“.; der Schüler stabilisiert und entwickelt diese
Erfahrung dann mit Hilfe der tiefgründigen Übungen des —–> Dzogchen. Gewöhnliche Wesen nehmen
es nur ganz kurz im Augenblick des Todes war.

Klarheit (Erfahrung) (gsal nyams)— einer der drei Arten von Erfahrung in der Meditation.Siehe Erfahrungen.

Klarheit,Zunahme und Erreichen (snang mched thob ) —-drei Erfahrungen,die im Augenblick des Todes hintereinander auftreten.

Kleine Schädeltrommel (thod pa´s da ma ru )—kleine doppelseitige Trommel aus zwei Schädeldächern

König,Untertan und Freundin (rje ´bjangs grogs gsum ) – König —> Trison Detsen, der große Übersetzer —> Vairotsana und die —>Dakini—Yeshe Tsogyan unabgelenkter Geisteszl

Konzentration (bsam gtan,Skrt: dhyâna) —meditative Versenkung,ein unabgelenkter Geisteszustand;auch
wenn sie für die meditativen Übungen auf allen Ebenen des buddh.Weges von größter Bedeutung ist,genügt
sie allein nicht,sondern muss mit der richtigen Motivation und—> Sicht verbunden werden,Siehe auch : vier Konzentrationen.

Konzept oder konzeptueller Bezugspunkt (dmigs pa )—jede Vorstellung von einem Subjekt,Objekt und einer
Handlung.

Körper,Rede,Geist,Qualitäten und Aktivität (sku gsung,thugs,yon tan phrin las )—fünf Aspekte der Buddhaschaft.Manchmal auch als die 5 Kayas bezeichnet.Siehe auch 5 Familien

Kosmos von Milliarden Universen (stong gsum,Skrt: trisahara) –ein Kosmos, der sich wie unserer aus einer
Milliarde Universen zusammensetzt und dem Zeitraum der Aktivität eines einzelnen Buddha entspricht.

Kostbarer Baldachin (rin po cheí gdugs)— eines der acht Glückszeichen; es entspricht dem Haupt des Buddha und symbolisiert Schutz vor negativem Handeln.

Kostbarer Meister aus Oddiyâna (o rgyan rin po che ) — einer der Namen für –>Padmasambhava.

Kostbare Wort-Ermächtigung (dschig dang rinpoche )die vierte Ermächtigung, die die Verunreinigungen
von Körper,Rede und Geist und den gewohnheitsbedingten Neigungen beseitigt,dazu befähigt,über die natürliche Große Vollkommenheit (—Dzogchen) zu meditieren,und die die Saat zum Erlangen der —> Vajra,
Weisheit und des —>Svabhâvikakâya sät.

Kreativität des Gewahrseins (rig paí rtsal) —die dem Gewahrsein eigene spontane Fähigkeit,Phänomene
zu manifestieren.

Krishnâchârya (nag po spyod pa ) — einer der 84 indischen –>Siddhas.

Kriyâ (Yoga) (bya ba )—erstes der drei äusseren Tantras, viertes der neun Fahrzeuge.In dieser Praxis liegt
das Gewicht hauptsächlich auf korrektem äußerlichen Verhalten und Sauberkeit.

Kshatriya (rgyal rigs ) – die Kaste der Könige und Krieger im Vier-Kasten-System des alten Indien.

Kusha (ku sha) — ein Gras, das als glücksverheißend gilt, weil der Buddha auf einem aus dieser Art
von Gras gemachtem Kissen saß, als er Erleuchtung erlangte.

Laienschüler (dge bsnyen,Skrt.: upâsaka –jemand, der die –Zufluchtsgelübde genommen hat sowie
fünf andere Gelübde (oder auch nur einige davon ): nicht töten,nicht lügen,nicht stehlen,kein
sexuelles Fehlverhalten,keine Rauschmittel nehmen.Sie gehören zu einer der acht Kategorien der
Pratimoksha -Gelübde.

Lakhe ( gla khe)—eine Art von Baum mit einer süßen Rinde .

Lama (bla ma Skrt:: guru) —spiritueller Lehrer,als verkürzte Form von bla na med pa, “ nichts höheres“ 2. oft in einem weiteren Sinn als Bezeichnung für buddhistische Mönche und Yogis allgemein verwendet.

Langri Thangpa (Geshe) (1054 -1123 ) (glang ri thang pa ) —Kadampa-Geshe, Schüler von —> Geshe
Potowa,Gründer des Langthang Klosters und Verfasser des Werkes“ die Geistesschulung in acht Versen .

Liebhaber der Sterne (skar ma la dga´ba) –Name eines Bodhisattva.Er ist jemand,dessen selbstlose Motivation es im ermöglichte, Verdienst anzusammeln,obwohl er etwas tat,das normalerweise als negatives Verhalten
angesehen würde.

Lingje Repa (1128-1188) ( gling rje ras pa ) –Gründer der —> Drukpa-Kagyü -Schule

Longchenpa (1308-1363) (klong chen rab ´byams pa ) –auch der „Allwissende Herrscher “ oder der König des Dharma“ genannt; einer der außerordentlichsten,spirituellen Meister und Gelehrten der-Nyingmapa-Schule.
Er verfasste über 250 Werke,die fast die gesamte buddhistische Theorie und Praxis abhandeln bis zum —>
Dzogchen., zu dessen Vertretern er gehört.Unter seinen erhalten gebliebenen Werken sind : “ Die sieben Schätze (mzod bdan), das Nyingthik Yakshi (snying tig ya bzhi ) die „Trilogie der Ruhe “ ( ngal gso skor gsum ), die „Trilogie“ der Natürlichen Freiheit “ (rang grol skor gsum ), die Trilogie des Vertreibens , der Finsternis“
(mun sel skor gsum ) unddas Werk „Verschiedene Schriften “ (gsung thor bu ).

Lotusgeborener (padma ´byung nas ) –siehe Padmasambhavga.

Machig Labdrön (1031-1129) (ma cig lab sgron)-Schülerin –<Padampa Sangye; sie wurde Halter seiner Unterweisungen über die —>Chöd Praxis.

Madhyamaka (dbu maí lam)—->Mittlerer Weg; die Anhänger der Philosophie des mittleren Weges werden
Mâdhamika genannt; siehe Mittlerer Weg

Mâdhyamika –siehe: Madyamaka

Mahâ(yoga) —der erste der drei höheren Yogas nach der Einteilung des Dharma in neun Fahrzeuge.
Bei diesem Yoga liegt der Hauptakzent auf der —>Erzeugungsphase (bskyed rim.)

Mahâkâshyapa (ód srung chen po ) einer der bedeutendsten –>Shravaka Jünger von Buddha
Shâkyamuni; er war tonangebend unter denen, die den —> Abidharma zusammenstellten.
Nach Buddhas scheiden aus dieser Welt, wurde er der erste Patriarch des Dharma, mit der Ver-
antwortung für den Erhalt der Lehre und des —>Sangha.

Mahâmudrâ (phyag rgya chen po, wörtl.:“Großes Siegel“)—Großes Siegel heißt,daß alles das Siegel der absoluten Natur trägt,daß alle Phänomene zum Weisheits-Mandala gehören. Der Begriffkann die Lehre,die Meditstionspraxis oder die höchste—>Siddhi bezeichnen.

Mahâsiddha(grub chen ) ein Yogi, der die höchste–Siddhi erlangt hat.

Mahâyana (theg pa chen po) —-> siehe großes Fahrzeug

Maitreya (byams pa ) –der kommende Buddha, fünfter in diesem Kalpa; er gehört auch zu den —->
Acht Großen Nahen Söhnen.

Maitriyogi (byams paí rmal ´byor pa )—- einer von den drei Hauptlehrern —Atishas.

Mamo (ma mo, Skrt.:matrikâ ) eine Art —> Dâkini.

Mandala (dkyil ´khor,wörtl.: Mitte und Umkreis“)--1. Das Universum mit dem Palast der Gottheit im Zentrum, wie es in der Praxis der—>Erzeugungsphase visualisiert wird.2. Das visualisierte, ideale Universum als Opfergabe.

Mandâravâ—eine —->Dâkini,Tochter des Königs von Zahor in Indien;
eine der fünf Hauptschülerinnen und Gefährtinnen von—> Padmasambhava und eine der Haupthalterinnnen
seiner Lehre.

Mândhâtri (nga las nu ) —eine frühere Inkarnation des Buddha; kraft seines Verdienstes wurde Mândâtri ungeheuer mächtig, verlor seine Macht aber einiger negativer Gedanken wegen.

Mani —das —> Mantra von Chenrezi,om mani padme hum

Manjushri (´jam dpal dhyangs ) –ein —> Bodhisattva der zehnten Stufe. Er verkörpert das Wissen und die
Weisheit aller Buddhas.

Manjushrimitra (´jam dpal bshes gnyen ) –zweiter menschlicher Meister in der Linie des —>Dzogchen,ein
großer —>Pandit von —>Nâlandâ und Schüler von —>Garab Dorje.

Mantra (sngags )-–Manifestation der höchsten Erleuchtung in Form von Klang,Silben,die in den —>Sâdhanas
des —->Geheimen Mantrayâna den Geist des Praktizierenden vor gewöhnlicher Wahrnehmung schützen und die—>Weisheitsgottheiten anrufen.

Mâra (bdud)—Dämon,siehe Anmerkung 230;der Versucher, das was Hindernisse schafft für die spirituelle
Praxis und die Erleuchtung.

Marpa (1012-1097 ) (lho brag mar pa ) –großer,tibetischer Meister und Übersezer,Schüler von —> Drogmi, —>Nâropa, —> Maitripa und anderen großen —>Siddhas. Er brachte viele—> Tantras aus Indien nach Tibet
und übersetzte sie.Diese Lehren wurden von —>Milarepa und anderen seiner Schüler weitergegeben und
bilden das Fundament der Lehren der —>Kagyü-Linie.

Maudgalyâna (moú ´gal gyi bu ) –einer der beiden bedeutenden –„Shrâvaka-Jünger von Shâkyamuni Buddha. Es hieß, er habe die größten Wunder kräfte gehabt.

Meditieren,Meditation (sgom pa )— den Geist auf dem Gegenstand der Kontemplation oder Reflexion ruhen lassen, oder den Fluß der authentischen Sicht aufrechterhalten.

Melong Dorje (1243-1303 ) ( me long rdo rje) tibetischer —>Mahâsiddha,der Lehrer von Longchenpas Lehrer
Kumaradza.

Meru-Berg ( ri rgyal po ri rab ) –in der altindischen Kosmologie ein riesiger Berg,oben breiter als unten,um den
herum sich die vier Kontinente ausbreiten.

Milarepa–siehe: Jetsun Mila.

Mittel (thabs )—siehe: Geschickte Mittel

Mittlerer Weg (dbu maí lam,Skrt.: madhyamaka )–Lehre über die Leerheit,wie sie erstmalig von —>
Nâgârjuna dargelegt wurde; sie wird als das Fundament des —>Geheimen Mantrayâna betrachtet.
„Mittlerer „bedeutet, daß dieser Weg jenseits der extremen Ansichten des->Nihilismus oder –<Eternalismus liegt; also jenseits des Glaubens an etwas ewig Bestehendes .

Mündliche Überlieferungslinie der gewöhnlichen Wesen (gan zag snyan brgyud )–in dieser Linie werden
die Lehren nicht von Geist zu Geist oder unter Verwendung von Symbolen übermittelt; der Lehrer muß Worte benutzen und der Schüler muß sie hören .

Muni (thub pa,wörtl.:( “ der Mächtige „) — ein Beiname des Buddha .

Nâda (chos nyid kyi rang sgra ) –der spontane Klang der —> Dharmatâ.

Nâga (klu) –schlangenreiches Wesen, das tief unten im Wasser lebt oder unter der Erde; obgleich die
Nâgas über Wunderkräfte verfügen,werden sie in den Daseinsbereich der Tiere eingeordnet.

Nâgârjuna (1.-2.Jh.) (klu sgrub) –indischer Meister ,eines der —>Sechs Ornamente.Er legte die Lehren des —>
Mittleren Weges dar und verfasste zahlreiche philosophische und medizinische Abhandlungen.

Nâlandâ –der Geburtsort von Buddhas Jünger —>Shâriputra, nahe Râjagriha gelegen. Nâlandâ
wurde während der Zeit der Gupta-Könige im 5.Jh. eines der großen Zentren der Gelehrsamkeit im
buddhistischen Indien.Es wurde um 1200 v.Chr. Zerstört.

Namchö Mingyur Dorje (gnam chos mi gyur rdo rje) –berühmter –Schatzentdecker aus dem 16.Jh.

Nanda (dga´bo )– ein Vetter des Buddha, der einer seiner engsten Schüler wurde

Nâropa (1016-1100) (na ro pa) —indischer –> Pandit und —> Siddha,Schüler von —>Tilopa und Lehrer
von —> Marpa dem Übersetzer

Natürliche Seinsweise (gnas lugs,Skrt.: prkriti,wörtl“ Art des Verweilens“ )—“ die Natur oder Beschaffenheit von allem.“ DICT

Negative Emotionen (nyon myongs pa,Skrt.: klesha)–„Mentale Phänomene , die Körper und Geist überfallen,zu schädlichen Taten führen und einen Zustand geistiger Qual herbeiführen.“ DICT AT: quälende
Emotionen,störende Gefühle,Leidenschaften,Heimsuchungen.
Synonym für Gift (dug).Siehe: Fünf Gifte.

Negative Tat (sdig pa oder mi dge ba,Skrt:ashubha) –Das ,was Leiden produziert (Dudjom Rinpoche ).AT:
schädliche Tat,unheilsamer Akt,Übel .

Nektar –siehe :Ambrosia.

Neue Tradition (gsar ma pa )–die Lehren der –>Tantras, die von der Zeit des Übersetzers —> Rinchen Zangpo (958 -1055 ) an übersetzt und verbreitet wurden. Alle Schulen des tibetischen Buddhismus fallen unter diese
Bezeichnung mit Ausnahme der —> Nyingmapa,oder Alten Tradition.

Neue Übersezungen –siehe :Neue Tradition

Neun Dimensionen (klang dgu ) –neun Unterabteilungen der Abteilung Dimension (klang sde ) in den Lehren
des Dzogchen

Nichtdenken (Erfahrung) (mi rtog paí nyams,Skrt.: avikalpa,nirvikalpa eine der drei Arten von Erfahrung in der Meditation; ein Zustand der Stille frei von Gedanken.Siehe: Erfahrungen.

Nichthandeln –handeln ohne dualistische Vorstellungen,aus der Verwirklichung heraus,daß der Handelnde
das was er tut,und der Gegenstands seinen Tuns alle ohne eine eigenständige Existenz sind.

Niederwerfung (phyag ´tshal ba)—Geste der Verehrung, bei der Stirn,Hände und Kniee den Boden berühren.

Nihilismus (chad par lta ba,Skrt.:Vibhava drishti)—Materialismus,die philosophische Sicht ,die vergangene
und zukünftige Leben,das Gesetz von Ursache und Wirkung etc.verneint.

Nirmanânakâya (sprul sku ) —Körper der Manifestation,derjenige Aspekt der Buddhaschaft,der sich aus Mitgefgühl manifestiert , um den gewöhnlichen Wesen zu helfen .

Nirvâna (mya ngan las ´das pa ) –der Zustand jenseits des Leidens. Die Vorstellung von Nirvâna ist im
Shrâvakayâna,—> Mahâyâna und —Vajrayâna unterschiedlich.

Novize (dge tshul,Skrt.:shrâmanera ) —ein Mönchsnovize mit weniger Gelübden als ein voll ordinierter Mönch (dge slong,Skrt.:bikshu).

Nyingmapa –siehe:Alte Tradition.

Oddiyâna (o rgyan) –ein–>Dakini Land ,vermutlich zwischen dem heutigen Afghanistan und Kashmir gelegen;
es ist das Geburtsland von —>Padmasambhava—>Garab Dorje ist ebenfallls dort geboren.Der Name Oddiyâna
zusammen mit der Bezeichnung „Großer „, „Zweiter Buddha“,Großer Meister“ bezieht sich stets auf Padmasambhava.

Ohne Kämpfen (´thab bral,Skrt.: yâna ) —Name eines Götterbereichs der Welt der Begierde,so genannt,weil er hoch angesiedelt ist,daß die dortigen Götter nicht mit Halbgöttern kämpfen müssen.

Padampa Sangye (11.-12.Jh. (pha dam pa sangs rgyas ) –indischer->Siddha , der dieLehren der Shijepa -Schule (zhi byed pa ) verbreitete. Er wa r der Lehrer von—>Machig Labdrön, der er die —>Chöd -Lehren übermittelte.
Er reiste mehrfach nach Indien.

Padma— der Name, mit dem —>—> Padmasambhava sich selbst bezeichnet;er bedeutet “ Lotos .“

Padmasambhava aus Oddiyâna ( u rgyan padma ´byung gnas ) —der Lotosgeborene Lehrer aus Oddiyâna, auch Guru Rinpoche genannt.Während der Herrschaft von König —> Trisong Detsen unterwarf der große Meister die der Verbreitung des Buddhismus feindlich gesinnten negativen Kräfte, verbreitete die buddhistische Lehre des—>Vajrayâna in Tibet und verbarg zahllose sprituelle—>Schätze zum Wohl
zukünftiger Generationen. Er wird als der zweite Buddha verehrt,dessen Kommen zur Verbreitung der
besonderen Lehren des Vajrayâna von dem ersten Buddha, Buddha Shâkyamuni, vorausgesagt worden war.

Palmo (nonne ) (dge slong ma dpal mo )—berühmte indische Nonne, die die Praxis des Nyung-ne (einen Tag lang fasten und Schweigen wahren ) verbreitete und die höchste —>Siddhi durch die Praxis von Chenrezig erlangte.

Pandit--Gelehrter,gelehrt in den fünf traditionellen Wissenschaften (siehe Fünf Wissenschaften ). Gebräuchliche Bezeichnung für indische Gelehrte.

Payul (Kloster) ( dpal yul ) — eines der sechs großen Klöster der—Nyingmapa –Schule.

Pfad des Ansammelns (tshogs lam,Skrt.:sambhâramârga) —gemäß dem Bodhisattva-Fahrzeug der erste der —> Fünf Pfade (zur Erleuchtung ).Auf diesem Pfad sammelt man die Ursachen an , die es ermöglihcen, zur Erleuchtung zu gelangen.

Pfad des Sehens (mthong lam,Skrt.:darshanamârga ) —dritter der Fünf Pfade.Er wird so genannt, weil man auf ihm tatsächlich die Abwesenheit eines Selbst (d.h.einer wirklichen unabhängigen Existenz ) sowohl im Individuum wie in den Phänomenen sieht.

Pfad des Verbindens (sbyor lam, Skrt.: prayogamârga ) —zweiter der –> Fünf Pfade. Er wid o genannt , il man auf ihm tatsächlich die Abwesenheit eines Selbst (d.h. einer wirklichen,unabhängigen Existenz ) sowohl i, Individuum wie in den Phänomenen sieht.

Pitaka —siehe Tripitaka.

Pitaka ,viertes (sde snod bzhi pa ) —Pitaka des Geheimen Mantrayâna.

Positive Tat (dge ba, Skrt.:kushala )— „Das was Glück bewirkt “ (Dudjom Rinpoche ).AT: heilsamer Akt,Tugend.

Potowa (Geshe ) (1031 -1105 ) (po to ba ) —einer der —Drei Brüder der drei Hauptschüler von —> Drom Tönpa, dem Begründer der —> Kadampa Schule .

Prâtimoksha (so sor thar pa,wörtl.:individuelle Befreiung “ ) —-die Gelübde der individuellen Befreiung sind in die acht Kategorien der im —>Ninaya gelehrten Gelübde,vom einfachen Eintagsgelübde bis zu den vollständigen Gelübden voll ordinierter Mönche. Siehe:Drei Gelübde.

Pratyekabuddha (rang sangs rgyas ) — einer, der das Ende von —>Samsâra ohne Hilfe eines spirituellen Meisters erreicht.Durch das Studium der Natur des abhängigen Entstehens, verwirklicht er die Abwesenheit
einer wahren Existenz des Selbst,und die Abwesenheit einer wirklichen Existenz der Phänomene verwirklicht er zur Hälfte. DICT

Puchungwa (Geshe ) ( phu chung ba ) — einer der —> Drei Brüder.

Pûrnakâshapa (ód srung rdzogs byed ) — ein führender Tirthika – Meister zur Zeit des Buddha .

Quelle des Guten (dge baí rtsa ba,Skrt.:kushalamûla ) — positive Taten,die wie die Wurzeln (rts ba ) von Verdienst oder des Guten (dge ba ) sind.

Rad (´khor lo,Skrt.:chakra )Energiezentren an bestimmten Stellen des mittleren oder Zentralkanals; von ihnen strahlen die subtilen Kanäle aus und verteilen sich über den ganzen Körper. Im allgemeinen zählt man vier oder fünf Räder.

Rad des Dharma (chos kyi ´khor lo,Skrt.dharmachakra) –das Symbol für Buddhas Lehre.“ Das Rad des Dharma drehen “ bedeutet den Dharma zu lehren .Während seines Lebens hat Buddha drei hauptsächliche Zyklen von Lehren gegeben,sie werden das erste,zweite und das dritte Drehen des Rades genannt.

Râkshasa (srin po), –eine Art von bösem Geist,der Menschenfleisch ißt.

Ratnasambhava (rinchen ´byung gnas ) —der Buddha der Juwelenfamilie.Siehe:Fünf Familien.

Reine Ebenen.Drei (dag pa sa gsum ) –die achte,neunte und zehnte —<Bodhisattva-Stufe,so genannt,weil die Bodhisattvas auf dieser Stufe vollkommen frei von den Trübungen durchnegative Emotionen (nyon sgrib ) sind.

Reine Wahrnehmung (dag snang ) –„Die Wahrnehmung aller Welten und des in ihnen Enthaltenen als reines —>Buddha-Gefilde,als das Spiel der —>Kayas —>Weisheiten. DICT

Reines Land (dag paí zhing )–ein Ort oder eine Welt,die ein Buddha oder großer —>Bodhisattva durch die spontanen Qualitäten seiner Verwirklichung manifestiert. Hier können die Wesen auf dem Weg zur Erleuchtung
fortschreiten,ohne in die niederen Bereiche von —>Samsâra zurückzufallen. Manchmal auch ein beliebiger Ort ,der als die reine Manifestation der spontanen Weisheit wahrgenommen wird.

Reines Land der Glückseligkeit(bde ba can,Skrt.: sukhâvati ) — das >Buddha-Gefilde von —>Amithâba.

Relative Wahrheit (kun rdzob bden pa,Skrt.:samvriti satya) —die augenscheinliche Wahrheit, die vom verblendeten Geist als wirklich wahrgenommen und für wahr gehalten wird.

Repa Shiwa Ö (ras pa zhi ba ód ) –einer der drei Hauptschüler von Milarepa .

Rinchen Zangpo (958 -1055 ) (rin chen bzan po ) — der berühmteste Übersetzer der Epoche der zweiten Verbreitungdes Buddhismus in Tibet, des Anfangs der —> Neuen Tradition .

Rishi (drang srong )–1. Weiser,Einsiededler,Heiliger; die Weisen der indischen Mythen, die eine enorme
Langlebigkeit und Wunderkräfte besaßen.2.Name einer Planetenkonstelation .

Ruhiges Verweilen (zhi gnas,Skrt.: shamatha ) –die Grundlage aller Konzentrationen.“Die von anderen Objekten verursachte Zerstreuutheit des Geistes hat sich beruhigt. (zhi), der Geist bleibt (gnas ) ohne zu schwanken in Konzentration .

Rûpakâya (gzugs sku ) —Formkörper, der —>Sambhogakâya und Nirmanakaya mit einschließt .